Das Heben der Hände im Gebet

8.00 inkl. MwSt.

Vorrätig

ʼImām ʼAbū Dāwūd und ʼImām ad-Dāraquṭnī, zwei große Gelehrte der islamischen Überlieferungswissenschaften, berichten, dass der Cousin und Schwiegersohn des Gesandten Aḷḷāhs (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm), nämlich ʼImām ʽAlī Ibn ʼAbī Ṭālib (möge Aḷḷāh mit ihm zufrieden sein), folgende Aussage traf:

„Wenn die Religion eine Sache des Verstandes wäre, wäre es passender, über die Unterseite der Socken zu streichen, als über die Oberseite. Jedoch habe ich den Propheten, Aḷḷāhs Segen und Heil auf ihm, dabei gesehen, wie er über die Oberseite strich.“

(Ibn Ḥaǧar sagte: ʼIsnād ṣaḥīḥ)

Anhand dieser Aussage ist klar zu erkennen, dass selbst derartig große Persönlichkeiten des ʼIslāms, zu denen ʽAlī Ibn ʼAbī Ṭālib (möge Aḷḷāh mit ihm zufrieden sein) zweifellos gehört, die Ansicht vertraten, dass es zu den Pflichten eines Muslims gehört, der Sunnah des Propheten (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm) zu folgen – selbst dann, wenn man den Sinn einer Sunnah nicht erkennen kann.

Das vorliegende Werk, „Das Heben der Hände im Gebet“ Rafʽul-Yadayn“ des großen Ḥadīṯgelehrten ʼImām Al-Buḫārī, widmet sich genau dieser Thematik anhand von 118 Hadithen.

Vorrätig

Artikelnummer: 978-3-943812-04-6 Kategorien: ,

Beschreibung

Das Heben der Hände im Gebet

ʼImām ʼAbū Dāwūd und ʼImām ad-Dāraquṭnī, zwei große Gelehrte der islamischen Überlieferungswissenschaften, berichten, dass der Cousin und Schwiegersohn des Gesandten Aḷḷāhs (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm), nämlich ʼImām ʽAlī Ibn ʼAbī Ṭālib (möge Aḷḷāh mit ihm zufrieden sein), folgende Aussage traf:

„Wenn die Religion eine Sache des Verstandes wäre, wäre es passender, über die Unterseite der Socken zu streichen, als über die Oberseite. Jedoch habe ich den Propheten, Aḷḷāhs Segen und Heil auf ihm, dabei gesehen, wie er über die Oberseite strich.“

(Ibn Ḥaǧar sagte: ʼIsnād ṣaḥīḥ)

Anhand dieser Aussage ist klar zu erkennen, dass selbst derartig große Persönlichkeiten des ʼIslāms, zu denen ʽAlī Ibn ʼAbī Ṭālib (möge Aḷḷāh mit ihm zufrieden sein) zweifellos gehört, die Ansicht vertraten, dass es zu den Pflichten eines Muslims gehört, der Sunnah des Propheten (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm) zu folgen – selbst dann, wenn man den Sinn einer Sunnah nicht erkennen kann.

Das vorliegende Werk, „Das Heben der Hände im Gebet“ Rafʽul-Yadayn“ des großen Ḥadīṯgelehrten ʼImām Al-Buḫārī, widmet sich genau dieser Thematik. Anhand einer Vielzahl von Ḥadīṯen über den Gesandten Aḷḷāhs (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm) und über die Prophetengefährten (möge Aḷḷāh mit ihnen zufrieden sein) stellt ʼImām al-Buḫārī klar, dass es zu den Eigenschaften eines aufrichtigen Muslims gehört, die authentisch überlieferte Sunnah des Propheten (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm) ohne Wenn und Aber anzunehmen und entsprechend umzusetzen. Hierbei stellt die Thematik der Ḥadīṯe, nämlich „das Heben der Hände im Gebet“ ein Beispiel dar, welches genauso gut auf jede andere authentische Sunnah des Gesandten Aḷḷāhs (Friede und Barmherzigkeit Aḷḷāhs auf ihm) übertragen werden kann.

Das Buch ist folglich kein Fiqh-Buch, in dem erläutert wird, wann und wie man seine Hände hebt, sondern es geht vielmehr darum, anhand von 118 Überlieferungen jeden Muslim dazu zu bringen, dem Gesandten sallallahu alaihi wa sallam zu folgen.

Möge Aḷḷāh, der Allmächtige, uns helfen, die Sunnah umzusetzen!

Zusätzliche Information

Gewicht 0.16 kg
Größe 14 x 1 x 20.5 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Das Heben der Hände im Gebet“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.